Domizil auf Zeit

Das einladende Domizil
nahmen wir ohne Umschweife in Beschlag
gleich vagabundierenden Kumpanen
ergötzten uns an Goldfisch
Teichrose und Fahnenstange

die Stühle standen sorgsam gereiht
um den Tisch des Himmelszimmers
von der Decke brannte die Sonne
das Ufer war weit

ganz unverblümt schwieg uns die Hütte
doch die Besen reckten die Hälse
der Grillplatz duftete schwarz
während die blecherne Windpumpe
im Gleichmaß uns sang.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s