Grenzbahnhof

Einst traf ich dich im lichten Nirgendland
wir wunderten uns, dass ausgerechnet wir
doch du gingst weiter nach einem
kurzen Stelldichein. Ich konnte dir nicht folgen

und so verlor ich deine Spur. Blieb stehen
und lauschte in den Winter, tief verscheit
verhallten auch Erinnerungen.
Ein Morgen war im Dunkeln nicht in Sicht.

Zurück im Zug durchstreifte ich
ein fremdes Land, traf intressante Frauen,
Kinder, Wässer. Die weltberühmte Brücke
passierte ich im Dämmerlicht

kaum sehend, was dahinter sich verbarg.
Nach langer Reise ohne Nacht
erreichte ich den Grenzbahnhof erneut
wo deine Spur sich einst verlor.

Sie endete im tiefen Laub, ich folgte ihr.
Du standest auf der andren Seite
und du lächeltest. Ich kam, denn diese Reise
war Bedingung, und ich hatte sie erfüllt.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s