Streben

Das Streben, fortwährend das Streben
auffordernd treibt es die Nähe uns zu
deine geflügelten Boten breitest du
wie einen roten Teppich ins Meer

die Falten drückst sorgsam du aus
und er rollt vor die Füße
ich hüpfe gezielt auf die Decke

sprich zu mir in deiner papierenen Art
ein raschelnder Ozean wühlt
und abgründig flüsterst du mir
sodass meine Hände dich ankern

wenn gefaltete Meere moussieren
und Nischen erobern
die trocken mir lagen

dann bau ich in Windeseil Brücken
in alle Regionen, waghalsige Dinger
bei denen der Spaß sich mit
Furcht mischt

komm zu mir auf all meine Auslagen!
du hörst mein Verlangen und knöpfst
die Streben des Strebens sind fest

zerwühl meine Haare und spiel
mit mir Wind. Du küsst
all meine Inseln und lässt deine Sterne
drauf wandern. Das Streben der Möven.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s