Dorf

In das Dorf meines alten Traumes siedelst
du bald wirst mich vergessen wenn an
deiner Zukunft du baust satt aus den
Hungerjahren berstend aus den Fesseln der

Heimatmetropole in der die Menschen blind
deine Freunde zu vollkommener Unschärfe
verbannt sind die du doch gerade wie ein
Ertrinkender suchst auf dem Weg über

setzend über die Pfütze gedenke ihrer
gedenke meiner die dich mit Schmach über
häufte den du saugtest und inhaliertest zu
Staub verkommen denn sie wiegt sich nicht

in Flüssigem wie die Sehnsucht nach dem
Ertrinken im Bade der Wellen des Verwaschenen
und ich selbst sehe resigniert winkend lasse

die Hand sinken auf die Gründe der Lache
ein Seestern greifend ins Plankton
geschwängerte Leere die kraftvoll wie

Vakuum aus Mikroben die einst einen stummen
Sinn schufen per Saugreflex fügt und windet
Häuser Straßen siehe das ganze Dorf.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s