Dorf im Luberon

Morgenkühle in Erwartung von
Konturen ist die Vorblüte und Weite
auf den Gassen atme ich oliv die
letzten Ahnungen der Nacht

Wohnungen und Fenster bergen
Schlaf die Vorhänge noch nicht
verschoben quellen Oleander
zweige widerscheinend schimmert

der Lavendel wie in Kammern
ach Gregorio
vergessen sind die Stühle oder
stehen schon bereit für abends

in den Vorgärten blättert still
das Goldgefieder Zweige streifen
erste Scheine an den Händen
flammenschattig und die Paginage

verblasst im letzen Bäumen einem
Halbkreis ähnlich formt das Wachen
früher Dämmer regnet spülend
wie ein frisches Hemd.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s