Tasten

Die Tage vergehen und du scheinst weit weg
wie im finsteren Zimmer und tastend die Wände
nicht greifbar Tapete die Türe die Schränke nur
fingern und langsam bewegen ich weiß nicht die

Richtung und frage mich kann man sich so sehr
verirren ich spüre die Nähe von etwas und
und strecke die Finger die Kälte der Wand aber
welche nur ist es ich dachte ich steh vor dem

Schrank nur noch einen Gedanken wo ist wohl
der Lichtknopf Mensch dauert das ewig denn
du bist nicht bei mir hast dich nicht gemeldet
ich weiß nicht warum.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s