Unter dem Dach

Hellblaue Wolkenkringel & auf Gelb geschrieben
steht was kommen mag selbst in der Dichte
starren Bögen aus gefügtem Stein auf kleine
Flammen hier in heidnisch heiligen Kontrasten

setzen zu dem Tiefblau das die Hand durch
meterhohe Fenster hält aus einem leisen Wald
bricht plötzlich reißend freie Strömung einer
Wasserkugel Vögel zwitschern einzeln in die Stille

nebenan der braune Bär aus Fels die Zähne
silbern und zylindrisch Stapel weit bis unters Dach
die riesige Rosette klemmt & alle Worte sind
verweht im Angesicht der Größe was auch immer

einst geschehen mag ich suche in der schall
gewellten Tiefe einen grenzenlosen Trost
den seine blassen Finger überfliegen Möwen
in den Böen angerollter Tasten & das Flagschiff

sticht in sturmgebrauste See aus Spinnweb
sind die Blumen dieses Fahrtwinds wiegen sie
die Staubempore mit dem Seitentunnel und
zehn Toren gläsern kleckste hier ein Vogel

jene Worte des Besuches turmhoch weiß
beschirmt ergreift sich das Gebälk sein Raunen
& er sinkt in sein Gewand gleich nebenan bohrt
sich das Altblech in den festgetretnen Boden.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s