Sternstunde

Der Himmel hängt quer über unserer
Bühne die klassisch die Zeiträume
strichelt galant streckst du mir deine
Hände entgegen in Nachtrobe aus

Fantasien gewebt lege ich meinen
Arm auf den Siegel der Blicke aus
halbwegs geschlossenen Augen ein
Nebel geht über in Niesel und zwischen

den Mauern hebt Hauch sich zu
Stürmen so zügellos schaukeln wir
über die Zäune verlegen das Spiel
unsrer Silben an Kelche und diese

an Lippen selbst Zehen erhalten die
Weihe mit Kränzen die Stirne kost
Achsel aus Haarwurzel rinnt eine
Träne und ebengleich flüssig ergreifen

die Stunde der Sterne Galaxis getrichtert
zu Namen dem deinen und meinen
den samtigen Heißgrund noch unter
den Füßen es rauschen Planeten.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s