Wind

Brandung dieser Wolken
Bank in die
der saure Regen
Löcher fraß
Spuren verwischen sich
im milden Wintersturm

treibt Weißgefieder an
zu fremdem Ufer
Strände feiern
Sommersehnsucht
in den Körben
verbergen sie
ihr Heiligtum

um es als
schöne Kunst
zu zelebrieren
nach den Tafelfreuden
zeugen Sprechgesänge
junge Tropfen
auf der Scheibe
kost der Wind

auf Abenteuerfahrt
nach den
hochgelegnen
Bergenestern
fallen einzeln Flocken
Blumen blühn
noch immer
blau
wie klirrer
Winterhimmel.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s