Vorüber

Hohes Gras wuchs zwischen uns,
und unter seiner Blüte, seinen
Samen aus den Rispen scheinen
wir bergraben. Nicht mal Dunst

gar Nebel legten sich auf diese
wilde Wiese weit vom Fluss.
Nur Kühle noch empfing am Schluss
die müden Leiber. Eine Brise,

kurz und heftig wie die Liebe
strich vorüber, doch der Jammer
war verebbt in unsrer Kammer.

Diese Sehnsucht griffen Diebe,
um die Jugend auszustatten,
nimmer mehr die Reifen, Satten.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s