Grotte

Von der Decke hängen graue
Tropfen aus Gestein, doch wie
manch Nadeln spitz. Und meine Knie
gepresst auf diese alte, raue

Bank. Ein Murmeln, Beten, Klagen
eine leise Melodie, doch auch
gestoßnes Husten, Kerzenrauch;
mein Leib darselbst ist voller Plagen.

In der Hand der Hauch von Eibe –
die Figur des Schutzpatrons,
oh, dieses blut-gequälten Sohns,

darunter zittert nun das Weibe,
singt im matten Chor das Lied
von Christus, der dareinst verschied.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s