Winterende

Meine Schuhe binde ich wie eine Schönheitskur
und freue mich an ihrer graden Linie
inmitten festgetretenem Ledersand
denn niemand weiß in welchem Staub
sie jenseits der Regale standen

sollten sich bewegen auch wenn ihr Kleid
vom Bürstenwind gekehrt kein Sturm kann
dieses Brachland lockern das vor praller Dürre starrt
selbst wenn bereits der erste Schnittlauch drängt

und manche stille Wiese zündet gleichsam
mit dem letzten Schnee die weiße Pracht
der Buschwindrose und am Wegesrand
macht eine hocherhobne Amaryllis
von sich reden

der Frost verschwand im Taumel
und der Sturmwind ebbte unvermittelt ab
die Leere eines Wartens hart wie eine Mauer
aus poliertem Glas das meine Ödnis
aus gesenktem Staub nicht bergen kann.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s