Vorfrühlingswald

Sauber gebleichte Kastanienblätter, sie gleichen
gestrandeten Schiffchen, der rostbraune Farn längst gedrückt
an den Boden. Das Feste und Grüne strebt leis, noch gebückt,
und der Nadelfall schwimmt wie die Sterne. Neun Sandsteineleichen

erstarben wie Meteoriten. Die Mistkäfer wachen
schon zwischen den Blättern, doch Moos will die Welt einst regieren,
und Baumriesen reiten auf Wellen, die Stärke verlieren
in Weltmeeren modernder Blätter. Verstecke sind Lachen,

die winzigen Tümpel. Und Fäulnis löst auf sich im Regen.
Jetzt spreizen Zapfen die Flügel, sie grauen auf Wegen,
die achtlos beschritten. In Zügeln sind fest die Gedanken,

auf eiligen Schritten dem Auto und Hause entgegen
sie eilen. Erledigt die Suche nach Freiheit, vom Segen
gekostet, verblasst sind Genüsse, sie bleiben in Schranken.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s