Aus den Händen

Von Morgen schlängeln sich Gedanken
in des Traumes Schwarzvorhang hinein
ich seh dahinter einen roten Samt vom
letzten Tag sein Leuchten schließt sich

und erfüllt das Fenster mit Gardinenblau
ein letzter Stern darin verblüht in junger
Stunde legt sich matt in die Gefilde
meiner Hoffnungen welch gut gelaunte

Worte die wir tauschten und was aus
meinen Händen floss war einst gelebte
Liebe perlend zwischen A und P und
und enter und den Pausen wattesamt

erstrahlte diese vielgeliebte Melodie
das Wiegenlied das früher mir die
Welt umspannte und das so tief und
voll Geheimnis war wie unsere Erde.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s