Tango

Und heute in den Wäldern blüht die
Schlüsselblume die wir damals küssten
ihren Glockenton liebkosten hell und
zart ich hör ihn heute nicht mehr denn

abhanden ist der Ton gekommen auch
wenn andere ihn vernehmen können
Stille mir die ich gebraucht um unsre
alte Zeit wie Schlüsselblumen zu

bewundern deren Blüten Dankbarkeit
als Blütenstaub dem Winde anvertrauen
diesem Rhythmus folgend den auch Stürme
prägen und wer weiß sogar zu dir ach

längst vergeben sind die Dornenkratzer die
wir uns so zahlreich zugefügt die Wunden
fast zwei Jahre lang entzündet maltest mir
Gespanster an die Wände sollte ich verschmelzen

mit den Geisterschatten aber den Gefallen
würde nimmermehr ich tun in meiner Waldes
höhle gleich bei jener Lichtung tanze ich den
Tango und du bist für kurze Zeit bei mir.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s