Deine Hand

Reich mir deine Hand durch

all die Jahre die wir unsre

Nähe lebten selbst die Zeiten

vor uns kennst du und bewahrst

 

sie weil du weißt was mit mir

schwingt wenn du gelegentlich

an mich noch denkst vielleicht

auch täglich reiche mir die Hand

 

die wunderschöne die ein Spiegel

bild und wie für mich gewachsen

sagtest scherzhaft du zu mir in

jenen Ebenen als Dunst über die

 

Felder zog reich mir die Hand

die ausgestreckt du hieltest und

geduldig wartend bis ich Regen

mich in sie ergoss und die mich

 

fest hielt mich berührte sinnlich

und verlockend die sich anbot

wenn ich mal ein Mundbedürfnis

hatte deine Hände ich vermisse sie.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s