Wissembourg

Die Stadt empfängt mit ihrem grünen Arm
uns kurzentschlossen Reisende gelassen
eines Nachmittags. In schmale Gassen
fallen Sonnenzweige nicht mehr warm,

die Mauern, Häuserwände geben ein
paar Sätze preis, St. Jean umringt ein Sand-
steinfeld, Sts. Pièrre et Paul ein buntes Band
von Trödeltischen zum Portal hinein.

Die Orgel im Gehäuse und die großen
bunten Fenster, lichte Bögen, reichen
uns die Hände. Kaiserklängen gleichen

Siute und Aria, ein Spiel, ein Tosen,
Tragik eines ganzen Lebens, und da-
zwischen Scherz und Posse, Lust sei nah.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s