Tropfen

Moosumgarnte Tropfen sickern rinnen fort
in Niederstätten hinterlassen einen Rand der
kaum noch sichtbar eine Krähe ist bemüht
sich über Gitterstäbe zu erheben auf das

höhere Dach auf das sie kaum einmal geblickt
und hinter mir der Hofasphalt der Kiefer dunkler
Stamm und ihre Nadeln wiegen einzeln sich
im Wind das Autofenster halb geöffnet perlen

Töne durch Membrane wenige und ruhig gesetzt
und wie verloren halte ich die Hände hin sie
aufzufangen fünf von ihnen pflanze ich in meinen
Garten moosgejungfert diese Ecke dass sie

mir als blaue Anemonen ins Erinnern sickern
dies Verlorensein im Auseinanderfließen wie
die Stimme neulich monoton ein Schweben
der so eigenen Melodie das dann nichts lieber

als den Weg antreten würde und nun kommt
der Mann mit seinem sanften Timbre auf der
Treppe und die Schattenkiefer hinter sich der
Rabe flog im selben Augenblick davon.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s