Monthly Archives: August 2012

Zwischenraum des JA

Das JA spannt eine weiten Brücke offen wie ein Regenbogen nicht nach unten nur doch auch zur Seite zur empfangsbereiten Seite liegen Zwischenräume für die Augen nicht zu ahnen stellt die Staben auseinander geht der Sinn zumeist verloren und der … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Wände

( Gedicht zum Bild ) Dünne Zweige wie getrocknete Kaskaden überwuchern Wände glatt wie Marmor winterglasig steigt die Höhlenflut das Tausendblatt beginnt sich zu verästeln eine Pfütze könnte seinen Durst zum Schweigen bringen auf der Kante irrt ein schwarzer Hund … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Spurrillen

Spurrillen in den Jahren meiner Träume qualmverzerrt die Gesten blinder Leidenschaften Hassgirlanden Stories Minuition des Jagdgewehrs in Krückstockform mit Schrauben drei an jeder Seite aufgespannt die Seile quere Stolperfallen mittendrin das Sturzloch welches alles Blendlicht schlingt die Fingernägel meiner linken … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Lied für J.

Was bleibt von dir ich male selten deine Initiale mir auf den Oberarm dein volles graues Haar und eine Redewendung mit der du gern dich selber unterbrachst du hingst ein Bild in meinem Haus auf ein Buch sprang in die … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Ozeane

Du bist ein nimmersatter Bauherr kennst dich in Statik aus im Fügen von Materie hast Holz und Glas mit   Backstein kombiniert und all dies weil du eine Brücke bauen wolltest über Ozeane und Gebirge über grenzenlose   Stille unermüdlich … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Dreizeiler der Sehnsucht

Dunkeldurchsichtig überspannt er die Hügel – Ameisenschritte In deine Richtung – unsere Sehnsüchte begegnen sich dort Hast ein Bild von mir mit deinen Fingern gewebt unter der Decke Meine Gedanken weilen bei dir – die Reise einer Melodie

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Nach Jahren

E in eifriger Redner und hatte so vieles erlebt, n ie stockten die Themen, sie war´n aus Geschäften gewebt, d er Worte der Liebe doch war er nicht ebenso mächtig – l ediglich unter der Hose, dort tobte es prächtig, … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment