Abgelegt

Der gleiche Mond
wie damals
still staunten wir
die Hände aneinander
gefaltet
und der Schein der
Zimmerkirche
dunstete
uns farbenblind
der Mond
braucht keine Farbe
hier ging die Eile
zwei Stunden
mal spazieren
fort war sie
hinter Mauern
jener kleinen Stadt
die uns aus ihr
hinausgeführt
die Unrast blickte sich
nur kurz noch um
bevor wir uns
der Nähe widmeten
der Sommernähe
die auch ohne
Kleider
uns zueigen war
der Tagesstaub
lag abgelegt
unter der Bank.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s