Ahnungen

Mit dem Magneten Licht in einen Tunnel
eingesogen lasse ich die Leinwandgrenzen
hinter mir dort Täler Schatten Städte
Wege führen in den Schlund und dort ist jenes

Tageslicht verloren Schwere geht und Schweben
hebt mir wachsen Flügel glänzend schwarze Seide
führt auf Bahnen die noch niemand so gesehen
Wände glatt und spiegelnd dort ein wenig sandig

Wülste Streifen in die Tiefe einer Höhle hier
enfalten sich ganz neue Sinne die auf sich
bezogen in der Dunkelheit dem Fortbegehren
dienen es wird still und nur ein feines

sichelschmales Rauschen dringt heran nach einer
Welle Schweigen und das Hören der Magie des
irrealen pechen Raumes einer weiten Andacht
gleich nur auf das eigne Innere bezogen eine

Mystik ganz bei sich die Täler abgrundtiefen
Säle Nischen sind die Weiten meines Selbst
die Ewigkeit im Angesicht des Tiefenspiegels
die erblüht im Tanz der Ahnungen des Seins.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s