Sich selbst genug

Selbstgenügsam anberaumen dieses Tor
erlege ich mir selber auf kaum tastend
was mir bleiben wird auf blau gefilztem
Taumel zehrt die frühe Kühle dieser Tage

der glasierte schwere Salztopf konnte gegen
seinen Willen nicht Gravierendes erreichen
ungeahndet leistet er dem Krug Gesellschaft
selbstgenügsam nun auch er in meinem

eingegrenzten Reich ertaste ich die Schwebe
zonen unbestimmten Schweigens das sich
einmal mehr sich selbst genügt die Thujen
bitten mich mehr Wachsamkeit zu träumen

langsam nur klart sich das Wasser in den
Gläsern Lebewesen zeigten sich noch nicht
darin es ist sich selbst genug wie alles Blau
gefilzte Rotgewebte Gelbgefiederte das uns

pulsierend Hinsicht anempfiehlt wie alles
Lautende zur selbstgenügten Stille mahnt
das Prahlende ein Lächeln zeugt die Gründe
die im Dunkeln liegen auf ich selbst zurück.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s