Monthly Archives: August 2013

Fort und frei

Trotz der ungefähren Schattensilhouetten auf dem Nachtheimweg von Dorf zu Dorf ein Sturmgebraus das überm Kopf die Zweige rührt es sind die eignen Schritte und der Blick der nicht zur Seite weicht die Mirabellen fallen noch nicht bald und die … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Suppenzeit

Stürme die mich erfassen und mit sich reißen im Fragesatz eines Sommers gezeugt und getürmt zu peitschenden Wellen im Dunkel der Worte silbriger Felder zu Boden gedrückt zähle ich Pfützen die an Halmen wehen wie Wimpel in die ich springe … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Widerworte

Aus Paketschnur ist das Netz gewebt die Widerworte schleifen sich behelligend in meine Ohren und wie ziseliert dein Blick vom Gipfel fallen ein paar Brocken schlagen hallend auf und in der Ferne eine Kinderseele die an den Elektrozaun gehängt und … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Weiße Töne

An den Ufersäumen dieser Felswand rauschen Schottersteine vor die Füße Wurzelwichte rufen hallig und vom Oberwald die Schritte nähern sich im Widerspiel der beinah weißen Töne füßig wehen Erdbeerglocken himmelneigend ein paar Zacken Rudiment von erotoner Dreisamkeit mit Partyfeeling Vorabfreude … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Ströme

Ich breite eine Decke aus der Sommerwärme ganz entgegen meine Poren öffnen ihre Münder lassen Ströme fließen und zum Himmel ziehen Wolken formen sich nach meinen Fantasien Pfeile sehe ich und Körper die sich wälzen und verschmelzen auf mich regnen … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Traumtropfen

Traumtropfens Halmespiel dringt zwischen glühende Hitze und Nachtsaumes Band es wird dämmrig inmitten der Worte der warmen Geräusche wir fliegen fernab von den Polen der gelblichen Meere hinüber zum Leuchtturm der rhythmischen Zeichen von weither erkennen wir uns an den … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Schwarzes Rauschen

Unsichtbares obgleich schwarzes Rauschen und im Gegenüber wirft das Klappern auf den Nachtbalkon die Frage auf die Wiederholung eine Uhr schlägt halb es knistern Wolkenfinger an die lange Regenrinne unaufhaltsam wiegen Bäume sich und betten mich in ihr Gefieder in … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment