Ströme

Ich breite eine Decke aus der Sommerwärme ganz entgegen
meine Poren öffnen ihre Münder lassen Ströme fließen
und zum Himmel ziehen Wolken formen sich nach meinen
Fantasien Pfeile sehe ich und Körper die sich wälzen

und verschmelzen auf mich regnen grünen lassen
und im Dunst vergehen wie die Fluten die sich
über meine Arme Beine Busen Hüften schmiegen
fließen und zergehen meine Decke schwimmt mit mir

auf einem wohlgeformten Leib und zwischen
losgelösten Muskeln Armen die mich halten nehmen
quellen lassen aneinanderschmiegen und gemeinsam
Poren öffnen deren Münder Ströme fließen lassen

eins bin ich mit deiner Physis deinem angenehmen Klang
mit allen Fließgewässern unter uns mit allen Wolkenbildern
dieser Welt der Poesie der offnen Gesten Münder und
Gesänge eins sogar mit diesem Wort es löst sich an mir auf .

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s