Vielerorts

Indigene Zwischenworte strömen in die Gegenwärtigkeit
protagonistischer Remniszenzen deckenflutend öffen sich
Kanälchen doch der Regen dringt nicht durch das
reparierte Haus es sind die ungezählten Illusionen die wir

angesichts der reichen Sprache vielerorts entgegennehmen
eingeblendet und gespiegelt um in facettierten Augenblicken
unsre Füße in das selbe Gras zu setzen Kieselsteine
knirschen edel doch schon bald entsteigen neu entfachte

Blumen die in schwülen Nächten ausgestreut der grob
geplanten Ebene ganz in der Ferne dringt der grüne Trommel
klang ins Spielkasino wo die Wortekugel nächtens zero ruft
und halb enthüllter Brutzelrauch entschwebt der Bachstelzteppe.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s