Aus seiner Wunde

Das verdreckte Zimmer meiner Wirtsleute
der Müll wird in Eimern im Hof sortiert
eine Durchsage vom Bahnhof kündet
von den Heimkehrern und den Kriegsgreueln

meine Tochter und mein Schwiegersohn
mit Enkelsohn im Arm wollen einziehen
doch die Alten gingen aus dem schiefen Haus
und ich müsste noch die Treppe putzen

aber ich sauge mein Gastzimmer
bis der Staubsauger verstopft
zu meinem Mann darf ich nicht
er arbeitet an einem Dokumentarfilm

mitten in der Arbeit stirbt er plötzlich
meinen Enkelsohn nehme ich zum Arzt mit
bis es dämmrig wird im vollen Wartezimmer
und ich ihn auf eine Liege lege

aus seiner Wunde strömt ein beißender Geruch
der sich über ihn legt und sein Fleisch beizt
mit ihm und meinen Anverwandten
beziehe ich das Zimmer der Wirtsleute

das Mondlicht biegt die Tapetenritzen auf
unter dem Bett steht eine Schüssel
in die die Tropfen spritzen
mitten in der Nacht poltert es heftig an der Tür.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s