Schmaler Klang

Ein Lufthauch
überträgt den Umriss
eines hohen Fensters
auf die Membran
das filigrane Tor
in jenen dreigefalteten Palast
(mit Stroh bedeckt
das brandende Geräusche
übertönt)
mein hingekehrtes Ich
ist Stundengast des Tempels
dieses Fenster fehlte noch
auf der ovalen Seite
die Frauen wandeln
überm Horizont
gelassen aufeinander zu
im Abklang dieses Hauches
und durch einen unsichtbaren Spalt
schwebt eine Faser
eines schmalen Klangs
aus Elisander
aus Mergepoli
und aus Flombund verschmolzen
durch den Raum
die Seidenfügung
unberaumter Fülle
eine Spur der gegenwärtigen
Epoche.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s