Säuseln

Sie pflückte Blütenblätter aus der Luft
und ließ sie wohlig durch die Hände gleiten
die bunten Hände ihres Schelmenlachens

ihre Arme breitete sie aus um fremden Kindern
Gehversuche beizusteuern später überhaupt
ein couragiertes Säuseln über jede Zausigkeit

die Zausigkeit subtiler Unterwanderung
noch maiens tanzte sie mit hocherhobener Frisur
bis die enormen Ketten kling und klimperten

in jenen Melodien aus alten Zeiten
der Melange aus grenzverlaufner Ausgelassenheit
akkreditierte sie das glitzernde Akkordeon

ein ganzes Kindheitsalter war sie bei uns
bis sie sich verschluckte an den bittren Kräutern
einer Mahlzeit die ein andrer Koch bereitete.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s