Angekommen

Licht in deinen Fenstern und die Wände
unbekümmert weiß bis du schon angekommen
in den Fluren zwischen hellen Türen
und dem Thujagarten

erste Stimmen die vertrauter glimmen
über Tütenknistern und dem Zücken eines Schlüssels
hinter dessen Wohnungstüre du gern deine Fühler
strecken möchtest

noch ist Luft zum Atmen in den Räumen
mit gemauertem Gewölbe und der selbstgebauten Theke
gut bestückt mir Bier und noch ist Platz
für ein Gespräch verbindlich freundlich
voller Hoffnung auf Vertiefung der Gemeinsamkeiten

sitze ich nicht weit von dir
bis dahin kennst du die Gedanken nicht
die mich von deinen Fenstern deiner Türe trennen

in der Nacht in der du mir den Schlüssel gibst
und bittest einzutreten in dein vorläufiges Reich
wo deine Möbel schüchtern stehen
und die Blicke eine Zeitlang senken.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s