In die Bäche

Zweistellig gingen die Lenze über
den gebogenen Weg zweigeteilt die Spur
durch’s Holz auf der wir Platz gefunden
unsere Einzelteile von den Schultern zupften

wir blätterten uns durch das Gesangbuch
mit den unendlich vielen Seiten
bis zum Abendläuten das wir an den
Kieferrinden befestigten

wir legten uns unter die Röhrlinge
und ließen uns von den Spinnen
in einen Kokon verspinnen
mit einem Fenster zum Himmel

in dem wir Königin und Knappe spielten
es in die hohen Säle regnen ließen
und selbst wie Frösche in die Bäche
sprangen Bäche voller Rübensaft

du schwammst flussaufwärts doch ich
blieb am Ufer sitzen sah dir lange nach
der Spiegelmond gesellte sich zu mir
die Lenze traten weithin übers Ufer.

Advertisements

About noemisell

Ich bewege mich im Bermuda-Dreieck von Gefühlen-Gedanken-Gedichten/Geschichten. Manchmal verschlingt es mich.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s